LOGO_KDFB_ohne_Schriftzug
LOGO_KDFB_nur_Schriftzug
FB_Bildleiste10_shadow

Zweigverein Holzkirchen (Obb.)

171840a5ee

Training Zivilcourage am 15./16.3.2011

Nicht den Helden spielen, sondern besonnen helfen!

Holzkirchen – Es passiert leider viel zu oft: Aus heiterem Himmel pöbelt ein unangenehmer Zeitgenosse eine andere Person an, beleidigt, wird aggressiv – und rund herum schauen die Menschen weg. Dabei wäre doch gerade jetzt Zivilcourage gefordert. Aber wie?

Bild2_Zivilcourage

Die Bundespolizei hat auf Initiative des Katholischen Frauenbunds Holzkirchen mit der Bayerischen Oberlandbahn Licht ins Dunkel gebracht. Nadine Kremer und Michael Kokott von der Bundespolizeiinspektion Rosenheim erläuterten an zwei Nachmittagen am Holzkirchner Bahnhof wie man richtig helfen kann. Die insgesamt rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfuhren, dass jeder, ob jung oder alt, Verantwortung übernehmen kann und im Notfall sogar auch tragen muss. Für den Ernstfall gaben die beiden Beamten Tipps, wie man in Gefahrensituationen wirksam hilft, ohne dabei unter Umständen selbst zum Opfer zu werden. In einem von der BOB eigens zur Verfügung gestellten Zug konnten die Veranstaltungsbesucher die Ratschläge bei Rollenspielen praktisch umsetzen und die Notrufeinrichtung ausprobieren.


Bild3_Zivilcourage

Auch wenn es keine Patentrezepte gäbe, so die Bundespolizisten, könne sich doch jeder an den folgenden Regeln orientieren: Besonnen bleiben und helfen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen – andere aktiv und direkt zur Hilfe auffordern – um Opfer kümmern – unter der 112 oder der 110 Hilfe organisieren – genau beobachten und gegebenenfalls Merkmale von Tätern einprägen – sich als Zeuge zur Verfügung stellen. Die beiden Polizeikommissare betonten, dass für Bürgerengagement kein Selbstverteidigungskurs erforderlich sei, sondern, dass es oftmals schon genüge, Personen buchstäblich aus einer gefährlichen Situation herauszuziehen, mit dem Handy Hilfe herbeizurufen oder im Zug – sofern vorhanden – über die Notrufeinrichtung den Zugführer zu informieren. Oberste Regel sei jedoch stets, nicht den Helden zu spielen, sondern mit Bedacht vorzugehen. Abgerundet wurde das Training durch eine Auffrischung zur Ersten Hilfe. Andreas Rullmann-Stekl vom Bayerischen Roten Kreuz, Kreisverband Miesbach, schilderte, was ein Ersthelfer tun kann und wie man mit einem Defibrillator dem gefährlichen Herzkammerflimmern entgegenwirken kann.

Bild4_ZivilcourageStimmen zum Verhaltenstraining:
Susanne Z. (48) aus Holzkirchen gefielen vor allem die Rollenspiele im Zug: „Die Situationen waren sehr authentisch. Ich weiß jetzt, dass ich Opfern helfen kann, indem ich mich sie aus gefährlichen Situationen heraushole. Was mich besonders freut, ist, dass dem Kurs aus den Reihen des Katholischen Frauenbunds und darüber hinaus so großes Interesse entgegengebracht worden ist.“
Martin B. (58) aus Gmund betonte, dass ihm die Ratschläge durchaus geholfen haben: „Ich fühle mich jetzt schon sicherer – nicht nur beim Zugfahren. Auf eine mögliche Notsituation bin ich durch das Verhaltenstraining besser vorbereitet. Mir ist klar geworden, dass es bei allem Stress mehr bringt, ruhig und besonnen zu bleiben.“
Rita G. (55) aus Holzkirchen kam zu folgendem Fazit: „ Das Verhaltenstraining bringt jedem etwas, egal ob jung oder alt. Gerade auch Frauen könnten aber davon profitieren. Ich habe gelernt, wie wichtig es ist, sich nicht provozieren zu lassen. Wenn es darauf ankommt, habe ich ab sofort auch keine Hemmschwelle mehr Polizei oder Rettungsdienst zu rufen.“


Bild 1_Zivilcourage


ine Situation, wie sie viele fürchten: ein Betrunkener fängt an herumzupöbeln und wird schließlich aggressiv. Die Bundespolizei übte mit den Teilnehmern des Verhaltenstrainings in Holzkirchen, wie man brenzlige Situationen entschärfen oder im Fall der Fälle Hilfe rufen kann. (Foto: Bundespolizei)

Rückfragehinweis:

Rainer Scharf (MSc)
Pressesprecher | Öffentlichkeitsarbeit
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Tel.: 08031/8026-2200 | Fax: 08031/8026-2299
E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de


Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim ist eine der größten Flächeninspektionen Deutschlands. Ihr gehören die Bundespolizeireviere in Freilassing, Weilheim, Kempten und Lindau an. Damit ist sie vom Berchtesgadener Land bis zur Bodenseeregion grenz- und bahnpolizeilich zuständig. Im 650 Kilometer langen deutsch-österreichischen Grenzgebiet bekämpfen die rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem die illegale Migration und Schleusungskriminalität. Auf über 1.150 Bahnkilometern und in etwa 200 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen sie für die Sicherheit der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder über oben genannte Kontaktadresse.